Informationen für Förderempfänger

Alle Dokumente müssen per Mail bei MEDIA Desk Suisse eingereicht werden. Finanzierungspläne und Endabrechnung müssen zusätzlich vom gesetzlichen Vertreter unterschrieben und per Post an MEDIA Desk Suisse geschickt werden.

AUSZAHLUNG 1. RATE

Die erste Rate beträgt maximal 60% des zugesprochenen Betrages und wird ausbezahlt, wenn die Durchführung von mindestens einem Projekt gesichert ist. Der definitive Prozentsatz hängt von der bereits bestätigten Gegenfinanzierung ab. Die Produktionsfirma muss dafür spätestens zwölf Monate nach Datum der Absichtserklärung folgende Dokumente einreichen:

  • Angepasstes Budget und Finanzierungsplan mit Bestätigungen (Kopien). Abweichungen von mehr als 10% pro Position müssen begründet werden;
  • Zeitplan der Entwicklung bis zum 1. Drehtag (pro Projekt);
  • Autorenverträge, falls sich die Rechtesituation seit der Eingabe verändert hat (pro Projekt).

Eine Verlängerung um sechs Monate ist möglich, wenn der Gesuchsteller vor Ablauf der Frist einen kurzen Bericht einreicht, in dem er den Stand der Projekte und die Gründe für die Verschiebung erläutert.

AUSZAHLUNG 2. RATE

Eine zweite Rate (max. 30%) kann frühestens 12 Monate nach Datum der Absichtserklärung ausbezahlt werden, wenn unmittelbare Kosten bevorstehen und diese durch eine Zwischenabrechnung und einen Zwischenbericht belegt werden. Die Höhe der zweiten Rate hängt wiederum von der zugesicherten Gegenfinanzierung ab.

auszahlung 3. rate

Die letzte Rate wird auf der Basis einer Abrechnung ausbezahlt, die spätestens 24 Monate nach Auszahlung der 1. Rate oder drei Monate nach Produktionsbeginn des letzten Projektes eingereicht werden muss (Der frühere Termin gilt). Kann diese Frist nicht eingehalten werden, so ist unaufgefordert ein Zwischenbericht mit einer Zwischenabrechnung einzureichen. Eine Verlängerung um 6 Monate ist in begründeten Fällen möglich.

Die Endabrechnung enthält folgende Elemente:

  • Bericht über die durchgeführten Aktivitäten zur Entwicklung der Projekte, den aktuellen Stand zum Zeitpunkt der Abrechnung und den durch die Förderung erzielten Effekt.
  • Ausgefülltes Abrechnungsformular (Abweichungen von mehr als 10% gegenüber dem bei Abruf der 1. Rate budgetierten Betrag müssen begründet werden).

Übersteigt der Förderbeitrag 100'000 CHF, so muss die Abrechnung durch eine unabhängige, nach dem Revisionsaufsichtsgesetz vom 16. Dezember 2005 zugelassene Person oder Treuhandfirma geprüft sein.

Bundesgelder dürfen max. 70% der Gesamt-Entwicklungskosten abdecken (siehe Fördersumme). Eine nachträgliche Erhöhung des Förderbeitrages ist ausgeschlossen.